Coronavirus und Gemeindeleben

Liebe Kraftwerker und Gäste,

die aktuelle Lage im Land bedeutet auch für das Kraftwerk, dass nicht mehr alles so weiter geht wie wir es gewohnt sind. Wir haben uns am Montag in der Gemeindeleitung getroffen und uns hauptsächlich darüber ausgetauscht, was wir aus der Situation machen können. Die richtigen Entscheidungen zu treffen fällt gar nicht so leicht, wenn die Einschätzung der Situation und die daraus resultierenden Konsequenzen sich täglich ändern. Es heißt also flexibel zu bleiben! Für mich ist das eine surreale Erfahrung. Auf der einen Seite lese ich von bedrohlichen Szenarien überall auf der Welt. Das einzige Thema, um das sich alle Gespräche drehen ist: Corona. Bisher unvorstellbare Verordnungen treten in Kraft. Auf der anderen Seite gehe ich zurzeit noch ganz normal zur Arbeit, draußen ist es schön und es wird Frühling.
Diese spezielle Zeit sollten wir ernst nehmen und als persönliche Herausforderung verstehen. Panisch zu werden hilft genau so wenig wie zynisch oder ignorant zu reagieren und sich einfach nur äußerlich und innerlich abzuschotten. Gerade wir als Christen haben in unserem Herzen eine Antwort, die bisher vielleicht nur theoretisch war, jetzt aber umso mehr praktische Kraft entfalten kann: Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes (Römer 8).
Die Liebe Gottes ist etwas aktives und soll in der kommenden Zeit nicht nur in uns, sondern durch uns nach außen in die Welt so kräftig wie möglich wirken.
Unter diesem Motto haben wir im Kraftwerk konkret folgendes vor:

Gottesdienste
Ab diese Woche ist es behördlich untersagt sich zu Gottesdiensten zu treffen. Wir werden diesem Gebot nachkommen und wollen das Anliegen dahinter unterstützen, so wenig wie möglich Gelegenheiten zur Ansteckung zu geben, damit die Schwachen in der Gesellschaft geschützt werden.
Die Veränderte Situation wollen wir als Gelegenheit nutzen um neue Wege auszuprobieren und ein Experiment zu starten: wenn alles klappt, wird es am kommenden Sonntagvormittag einen aufgezeichneten Gottesdienst mit Predigt von Lukas und Lobpreisband zum Download geben. Den Link dazu findest du dann auf unserer Website unter „News“. Sonntag ab 10 Uhr. Über diesen Kanal wollen wir als Gemeinde miteinander verbunden bleiben. Gleichzeitig wollen wir diese Gottesdienste so gestalten, dass wir ein Fenster zu gemeindefernen Menschen aufstoßen, um ihnen die Botschaft zu bringen. Wenn du Lust hast, uns technisch oder inhaltlich dabei zu unterstützen, melde dich bei Lukas!

Kraftkids, Seekers
Die Kraftkids können sich verständlicherweise in der kommenden Zeit nicht treffen. Für die Seekers wird es ein virtuelles Treffen per ZOOM geben. Die Uhrzeit bleibt gleich. Mittwoch 16.30 Uhr. Es wäre gut, wenn die Teens dafür Zugang zu einem Computer mit Webcam und Micro haben. Der Einladungslink wird ihnen separat zugeschickt.

Hauskreise als Livestream
Für alle Kleingruppenfreunde, die sich gerade nicht in ihrer gewohnten Runde treffen können und alle Neugierigen, haben wir ein neues Format am Start. Der Hauskreis als Livestream. Ihr könnt euch entspannt zuhause mit eurer Bibel in euren Lieblingssessel fläzen und mit uns in einen Bibeltext eintauchen. In einer Minirunde treffen wir uns in unserem Wohnzimmer und laden euch ein digital dabei zu sein.
Über die Kommentarfunktion habt ihr die Möglichkeit Fragen zu stellen, die wir dann in unserer Runde aufnehmen und miteinander besprechen. Der Link zum Stream wird morgen auf unserer Homepage zu finden sein. Startzeit 20.30 Uhr. Seid pünktlich am Start, damit ihr nix verpasst.
Lukas und der Männerhauskreis
PS. alle Frauen sind natürlich auch eingeladen 😉

Besinnung, Reflexion, Gebet und Lobpreis
Wenn die Welt sich immer schneller zu drehen scheint, dann hilft es manchmal einfach aus dem Karussell auszusteigen.
Wir sind herausgefordert uns innerlich gegen schlechte Nachrichten, Angst und Panik zu festigen. Das geht am besten in dem man sich demjenigen zuwendet, der die Kontrolle hat: Jesus!
Nutzt das Gebet zu zweit oder zu dritt. Nehmt euch Zeiten der Stille mit Gott. Lest ein paar Kapitel in der Bibel. Nutzt Lobpreis-Streams im Internet.
Es gibt wirklich gute Angebote überall: das Gebetshaus Augsburg hat zu einem Fasten aufgerufen: „Hoffnung statt Corona“ Gebetshaus Augsburg

Konkrete gegenseitige Unterstützung
Es gibt einige die von den aktuellen Maßnahmen besonders stark betroffen sind. Dazu gehören z.B. Künstler, Freischaffende, selbstständige Musikschullehrer, Mitarbeiter in der Veranstaltungsbranche und andere mehr. Auch in unserer Gemeinde sind ganz konkret Menschen von großen finanziellen Einbußen und Unsicherheit betroffen. In guten Zeiten haben wir von ihrer Tätigkeit profitiert. Lasst uns nun großzügig untereinander sein. Wenn dir jemand auf dem Herzen liegt, dann nimm Kontakt auf und halte dein Portemonnaie nicht zu.

Allgemeine präventive Maßnahmen im Alltag
Uns ist bewusst das ihr schon einiges davon gehört habt, wir sehen uns hier in der Pflicht diese Dinge unserer Gemeinde mitzuteilen. Unser Anliegen ist es, die Vorgaben der Ämter, politisch Verantwortlicher usw. zu unterstützen, ohne dabei Angst verbreiten oder die Allmacht Gottes in Abrede stellen zu wollen. Ziel der aufklärenden Maßnahme ist die Minimierung von Neuinfektionen. Seid euch bewusst, dass es schwache Menschen unter uns gibt, für die eine Infektion lebensbedrohlich wäre.
1.       Selbstkontrolle: Solltet ihr bei Euch Symptome des Coronavirus wahrnehmen, bitte Keinen weiteren Kontakt außerhalb der Familie/WG. Auch bei allgemeinem Unwohlsein ist es besser vorsorglich auf Kontakt zu verzichten. Insbesondere der Gedanke „Wird schon nicht das Virus sein“ bringt Andere in Gefahr.
2.       Arzttermine: Sollte ein Arztbesuch notwendig werden, dann ruft euren Arzt vorab an und lasst euch einen Termin geben, um nicht im Wartezimmer zu sitzen.
3.       Bitte vermeidet bei Begrüßungen das Händeschütteln bzw. Umarmen. Weiterhin wird das Abstandhalten von mind. 1,5 – 2 Meter von Personen mit grippeähnlichen Symptomen empfohlen.
4.       Zwingend einzuhalten ist die korrekte Nies- und Hust-Etikette!
Das bedeutet:
·         Niesen oder Husten am besten in ein Einwegtaschentuch
·         Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen
·         Ist kein Taschentuch griffbereit, solltet ihr euch beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und euch von anderen Personen abwenden.
5.       Händewaschen: Soll vor jeder Essenpause, nach dem Toilettengang und nach Niesen/Husten/Naseputzen erfolgen
Die Dauer der Handwäsche sollte mind. 20 Sek. betragen!!
6.       Grundsätzlich gilt, dass die Ansteckungsgefahr im Freien deutlich geringer ist als in geschlossenen Räumen.

Hilfreiche Informationen erhaltet Ihr z. B. auf folgender Webseite: Robert Koch Institut
Es ist gut, wenn wir in der nächsten Zeit besonders aufeinander Acht geben. Bleibt in Kontakt und findet ermutigende Worte füreinander, dort wo persönliche Treffen nicht möglich sind. Meldet euch bitte bei uns, der Gemeindeleitung, wenn ihr besonderen Gesprächsbedarf habt, Gebet oder andere Hilfe braucht.

Liebe Grüße im Namen der Gemeindeleitung
Tobias

Teilen: